2.2.10.   Schule und Gesundheit

Verkehrserziehung & Mobilitätsbildung

 

Die Schülerinnen und Schüler ...

Beispiele aus dem Schulalltag

... erweitern ihre grundlegenden sozialen und psychomotorischen Kompetenzen.

  1. Roller-Kids-Mobil
  2. Waveboard-Führerschein
  3. Unterrichtseinheit im Fach Sport „Rollen – Gleiten – Fahren“

... kennen die Stärken und Schwächen des eigenen Körpers und können diese einschätzen.

  1. Roller-Kids-Mobil
  2. Waveboard-Führerschein
  3. Unterrichtseinheit im Fach Sport „Rollen – Gleiten – Fahren“

... steigern ihren Selbstwert, indem sie ihre eigene Person und ihre verkehrsrelevanten Fähigkeiten richtig einschätzen lernen und ihr eigenes Leben und ihre Gesundheit als hohen Wert schützen.

  1. Roller-Kids-Mobil
  2. Waveboard-Führerschein
  3. Unterrichtseinheit im Fach Sport „Rollen – Gleiten – Fahren“
  4. Verkehrserziehung durch die Polizei (1. Klasse)
  5. Radfahrausbildung durch die Polizei (3./ 4. Klasse)
  6. Walk to School

... lernen in unterschiedlichen Rollen im Straßenverkehr situativ angemessen, vorausschauend und sicherheitsbewusst zu handeln.

  1. Verkehrserziehung durch die Polizei (1. Klasse)
  2. Radfahrausbildung durch die Polizei (3./ 4. Klasse)
  3. Walk to School
  4. Roller-Kids-Mobil
  5. Waveboard-Führerschein

... lernen die Verkehrsmittelwahl und
–nutzung zu reflektieren.

  1. Walk to School
  2. Wahl der Verkehrsmittel bei Ausflügen

... lernen ihr Verkehrsverhalten als eine auf Effizienz, Sicherheit, Umweltfreundlichkeit und Ressourcenschonung gerichtete Aufgabe anzusehen.

  1. Walk to School
  2. Verkehrserziehung durch die Polizei (1. Klasse)
  3. Radfahrausbildung durch die Polizei (3./ 4. Klasse)
  4. Schulwegtraining: Der sichere Schulweg
  5. Wahl der Verkehrsmittel bei Ausflügen
  6. Comeniusprojekt „Children protecting the planet“

... erweitern ihre grundlegenden Kenntnisse über die Auswirkungen des Verkehrs auf Gesundheit, Umwelt und Klima.

  1. Walk to School
  2. Wahl der Verkehrsmittel bei Ausflügen
  3. Comeniusprojekt „Children protecting the planet“

... lernen den Verkehr als ein soziales System kennen, das besondere Regeln und Normen der sozialen Interaktion unterworfen ist.

  1. Thema „Verkehrserziehung“ im Sachunterricht (1.-4. Schuljahr)
  2. Radfahrausbildung durch die Polizei (3. / 4. Klasse)
  3. Verkehrserziehung durch die Polizei (1. Klasse)

... werden in ihrer selbstständigen Mobilität gefördert und entwickeln sich persönlich weiter.

  1. Radfahrausbildung durch die Polizei (3. / 4. Klasse)
  2. Verkehrserziehung durch die Polizei (1. Klasse)
  3. Walk to School
  4. Pausenspielangebot
  5. Waveboard-Führerschein
  6. Unterrichtseinheit im Fach Sport „Rollen – Gleiten – Fahren“

... lernen sich als Fußgänger, Radfahrer und als Benutzer öffentlicher Verkehrsmittel umsichtig und sicherheits- und gefahrenbewusst zu verhalten.

  1. Radfahrausbildung durch die Polizei (3. / 4. Klasse)
  2. Verkehrserziehung durch die Polizei (1. Klasse)
  3. Walk to School
  4. Schulausflüge

 

 

Umwelterziehung & Ökologische Bildung

 

Die Schülerinnen und Schüler...

Beispiele aus dem Schulalltag

... kennen das schulische Konzept zum Umgang mit Energie und wenden es an.

  1. Energiedetektive (Nutzerbedingtes Energiesparprojekt durch Vermeidung unnötiger Beleuchtung, sachgemäßes Lüften und Heizen)

... kennen das schulische Konzept zur Abfalltrennung und Abfallvermeidung und wenden es an.

  1. Mülltrennung im Klassenzimmer / Recycling
  2. Schulbrotdosen / Trinkflaschen

... lernen umweltrelevante Projekte kennen, setzen sie gemeinsam um und erfahren die Notwendigkeit die Natur sauber zu halten.

  1. Müll aufsammeln
  2. Sammelaktionen von z.B. Handys, Batterien, Druckerpatronen
  3. Unterrichtseinheit in Englisch „endangered animals“
  4. Energiedetektive

... kennen die natürlichen Lebensräume um sich herum.

  1. verschiedene Unterrichtseinheiten aus dem Sachunterricht, z.B. Wald, Wiese, Bach, Feld

... kennen einheimische Tier- und Pflanzenarten und deren Lebensraum.

  1. Schulgarten
  2. Dottenfelder Hof
  3. Grüngürtel Waldschule
  4. verschiedene Unterrichtseinheiten aus dem Sachunterricht, z.B. Eichhörnchen, Tiere im Wald, Huhn, Apfel
  5. Aktion „Wald“ (Waldkiste)

... können durch den regelmäßigen Besuch von außerschulischen Lern- und Erlebnisorten persönliche Erfahrungen in der Natur machen.

  1. Grüngürtel Waldschule
  2. Dottenfelder Hof
  3. Schulgarten
  4. Bewegungsstunden
  5. Unterrichtsgänge, Spaziergänge
  6. Wanderungen

... kennen den Zusammenhang von Natur und Ernährung.

  1. Schulgarten
  2. Dottenfelder Hof
  3. Europäischer Kochkurs
  4. Grüne-Soße-Festival

... kennen die natürlichen Ressourcen und deren effektiven und nachhaltigen Umgang.

  1. Regentonne
  2. eigene Papierherstellung

... beteiligen sich an der Weiterentwicklung bei der Gestaltung des Schulgeländes als Naturerlebnis- und Bewegungsraum.

  1. diverse Schulgartenprojekte

... können umweltgerechte Verhaltensweisen und Regeln anwenden.

  1. Energienutzung
  2. Wassernutzung
  3. Abfallvermeidung

... nehmen an Schulfesten und Schulveranstaltungen teil, die umweltgerecht organisiert sind und durchgeführt werden.

  1. eigene Becher/Besteck/Teller mitbringen

... kennen den Umgang mit umweltfreundlichen Verkehrsmitteln.

  1. Walk to School
  2. Radfahrtraining mit der Polizei (3./4. Klasse)
  3. diverse Verkehrsmittel bei Ausflügen, z.B. Bus, Nahverkehr

... schärfen ihr Bewusstsein für saisonale und regionale Produkte (Obst-/Gemüsesorten) und lernen ihre Vorteile kennen.

  1. Schulgarten
  2. Sachunterrichtliche Themen zur Ernährung
  3. europäischer Kochkurs

 

Ernährung

 

 

Die Schülerinnen und Schüler...

 

Beispiele aus dem Schulalltag

 

Ernährungsbezogene Themen im Sachunterricht:

...kennen die Lebensmittelgruppen.

  1. Ernährungspyramide: Brot und Getreide, Obst und Gemüse, Fleisch, Fisch und Eier, Milchprodukte, Fette und Öle, Süßigkeiten und Getränke

... kennen die Bestandteile der Nährstoffgruppen. 

  1. Bestandteile der Nahrung: Ballaststoffe, Vitamine, Mineralstoffe, Eiweiß, Kohlenhydrate, Fette und Wasser

... wissen, dass man sich richtig ernährt, wenn das Essen und Trinken alle Nährstoffgruppen im richtigen Verhältnis enthält.

  1. Zusammensetzung eines Pausenfrühstücks
  2. das „richtige“ Schulgetränk

... können in kleinen Experimenten können Stärke, Fett und Eiweiß nachweisen.

  1. Ernährungsexperimente

... schulen ihre Geschmackssinn und lernen die verschiedenen Geschmacksrichtungen und Aromen kennen

  1. Geschmacksproben: salzig, süß, bitter, sauer

... können regionale von importierten Lebensmitteln unterscheiden.

  1. Woher kommt mein Essen?
  2. regionale Produkte, importierte Lebensmittel
  3. Projekt „Natürlich Europa“

... können richtig Zähne putzen

  1. Training des Zähneputzens nach der KAI-Formel (Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen)
  2. Besuch des Schulzahnarztes

... wissen um die schädliche Wirkung von Karies.

  1. Süßigkeiten, was bewirkt Zucker

 

 

Zubereitung von Speisen:

... kennen die Zusammensetzung eines gesunden Frühstücks.

  1. Frühstückspause im Klassenraum
  2. Ausweitung des Klassenfrühstücks

(Gesundes Frühstück)

... lernen Esskulturen kennen und wenden diese an.

  1. Frühstück im Klassenverband

... lernen die Zubereitung von Speisen kennen.

  1. Brot oder Brötchen oder Plätzchen backen
  2. Grüne Soße zubereiten
  3. Obstsalat herstellen
  4. Banana-milkshake (Englischunterricht)
  5. gesundes Müsli zusammenstellen
  6. Erdbeerquark abschmecken

... lernen europäische Rezepte kennen und wissen, dass man sorgfältig und respektvoll mit den Produkten umgehen muss.
Die Rezepte werden vor oder nach den Kochaktionen notiert und gesammelt.

  1. Europäischer Kochkurs (z.B. italienische Minestrone)
  2. Rezeptsammlung

... lernen die Vielfalt der Gerichte kennen.

  1. Buffet auf Klassen- und Schulfesten

 

Außerschulische Lernorte, Kontakte zu
Experten und Kooperationspartnern:

... lernen einen Bio-Bauernhof kennen.

  1. Besuch des Dottenfelder Hofes
  2. (z.B. Fütterung der Kühe, der Weg vom Mehl zum Brot, Butterherstellung)

... ernten, verarbeiten und wertschätzen die regionalen und saisonalen Produkte.

  1. Kartoffel- und Apfelernte bei ortsansässigen Bauern

... lernen die Herstellung von Apfelsaft kennen.

  1. Apfelsaft keltern (Gastwirtschaft: Zum Lemp)

... lernen Obst- und Gemüsearten kennen.

  1. Schulgarten

 

Sucht- & Gewaltprävention

 

Die Schülerinnen und Schüler...

Beispiele aus dem Schulalltag

... können sich selbstständig und selbstverantwortlich verhalten.

  1. Methodentraining
  2. Projekttag mit ESB
  3. Regeln und Rituale
  4. Klassendienste
  5. Spielecontainerdienst

... können Konflikte friedlich lösen, indem sie eine hohe Kommunikationsfähigkeit besitzen.

  1. Klassenrat
  2. Schülerkonferenz
  3. Methodentraining
  4. Erzählkreis
  5. Wing Tsun Training

... können mit den Medien sicher und verantwortungsbewusst umgehen.

  1. Internet-ABC
  2. Cool & safe
  3. Computer-AG
  4. Internet-Führerschein
  5. altersgerechte Heranführung an Online-Angebote

... steigern durch Bewegung und Sport ihr Selbstwertgefühl.

  1. Wing Tsun Training
  2. Sport-AGs

... bekommen eine vertrauensvolle Atmosphäre und Geborgenheit vermittelt.

  1. Schülergespräche
  2. Kindersprechstunde
  3. Erzählkreis
  4. Lehrerinnen leben Werte und Normen vor

Sucht- und Gewaltprävention sind im Schulprogramm verankert.

  1. Schuleigenes Sucht- und Gewaltpräventionskonzept liegt vor.
  2. Unterrichtseinheiten zum Thema Sucht und Gewalt
  3. Das Kollegium bildet sich fort.

Die Eltern wissen über Sucht- und Gewaltprävention Bescheid.

  1. Elternabende
  2. Medieninfoabend
  3. Internet-ABC Elternabend
  4. Wing Tsun Elternabend
  5. Zusammenarbeit mit Schulpsychologen, Jugendamt, Beratungsstellen, Polizei…

 

Bewegung

 

Die Schülerinnen und Schüler...

Beispiele aus dem Schulalltag

... bewegen sich mehr und erweitern ihre Bewegungskompetenz.

  1. Umsetzung des Sportunterrichts gemäß der Stundentafel (3 Sportstunden)
  2. Jährliche Durchführung der Bundesjugendspiele
  3. Aktive und bewegungsfreudige Pausengestaltung (z.B. Klettergerüst, Vogelnestschaukel, Waveboards…)
  4. Fußballturniere
  5. Teilnahme an Wettbewerben und Wettkämpfen (Struwwelpeterlauf, Swim & Run, Spiel- und Sportfest mit Trainingsspirale)
  6. Sport-AGs (Fußball, Basketball, Judo, Schwimmen)
  7. Sportabzeichen
  8. Wanderfahrten / Wandertage
  9. Sportliche Projekte (Skipping hearts, Girls wanted, DFB-Mobil, DLV-Laufabzeichen, Tennis-Schnupperkurs, Floorball-Schnupperkurs, Rollstuhlbasketball)

... können durch bewegtes Lernen aufmerksamer und konzentrierter lernen.

  1. Tägliche Bewegungszeiten im Unterricht und zwischen den Stunden (Flitzepausen)
  2. Entspannungszeiten
  3. Lernen an Stationen
  4. Bewegtes Lernen in Form von z.B. Soziogrammen, Museumsgängen, Gesprächsmühlen, etc.

... verbessern ihr Sozialverhalten und ihre Teamkompetenz.

  1. Fairplay
  2. Wing Tsun Training
  3. kooperative Unterrichtseinheiten, z.B.  „Kämpfen und Ringen“ und „Akrobatik“

... steigern durch Bewegung und Sport ihr Selbstwertgefühl.

  1. Reflexionsgespräche
  2. Feedbackkultur
  3. - wertschätzende Atmosphäre (z.B. durch Präsentationen)

Die Kolleginnen, besonders die Sportfachkräfte, bilden sich fort.

  1. Teilnahme am Sportlehrertag
  2. Fortbildungen
  3. Fachtagung „Olympia kommt, mach mit!“
  4. Schulsportleiterdienstversammlung

Bewegung und Sport sind im Schulprogramm verankert.

  1. Schuleigenes Sport- und Schwimmkonzept

 

(18.05.2015; Schu)


 

 


Zurück zum Inhaltsverzeichnis